Der Gedanke an meine Eltern bedrückt mich…

 

Unsere mentale Stärke als Erwachsene basiert auf unseren tiefliegenden Prägungen und unserem in unserer Jugend gebildeten Selbstwertgefühl. Die gängige Meinung ist „Ich bin doch erwachsen und kann mich doch verhalten wie ich möchte!“ – Das stimmt so nicht! Die Tatsache, dass wir gesunde Erwachsene sind, gibt uns die Chance, das aufzuarbeiten, was wir als Kinder erfahren und gelernt haben; es heißt nicht, dass wir uns immer erwachsen verhalten können, wenn wir das wollen!

Unser Gehirn ist auf Energiesparen ausgelegt und verwendet nur neue Energie für ganz neue Erfahrungen! Alles, was wir in irgendeiner ähnlichen Form bereits erlebt haben, wird aus unserem Erfahrungsschatz so schnell ins Verhalten gespielt, dass unser Verstand keine Gelegenheit hat, zeitgleich einzugreifen und etwas Neues auszuprobieren. Deswegen haben viele Menschen Konflikte mit Autoritäten, weil diese für uns unbewusst unsere Erfahrungen mit unseren Eltern aktivieren….

Das kann der Grund dafür sein, dass du dich in einigen Situationen und wahrscheinlich mit einem besonderen Typ Mensch immer wieder oder sogar ständig klein fühlst, dich klein machst oder auch dich von diesem Menschen klein machen lässt! Aus Loyalität zu unseren Eltern geben wir oft nicht zu, dass unsere Kindheit aus Sicht und der Emotion eines Kindes heraus, nicht gut war. Es haben Nähe, Liebe, Geborgenheit und Sicherheit gefehlt. Als Erwachsener möchten wir das unseren Eltern nicht vorhalten, weil wir meistens wissen, dass sie ihre Gründe hatten; als Kind haben wir das nicht verstanden und dadurch eine seelische Wunde erlitten, die bis heute wirkt.

Ich möchte dich ermutigen, zwar kritisch, aber liebevoll und immer vorwurfsfrei auf deine Kindheit zu blicken und dadurch an den Schlüssel zu deinem wahren Erwachsenwerden zu kommen. Ich lade dich ein, einmal beinhart ehrlich zu dir zu sein: Bekommst du schlechte Gefühle, sobald du an deine Eltern denkst? Dann möchte ich dich mit dieser Seite unterstützen, mehr darüber zu erfahren. Hier findest du viele nützliche Informationen dazu, Hinweise, Tipps und Möglichkeiten, konstruktiv und positiv für dich damit umzugehen. Wenn du mehr Informationen erhalten möchtest, kontaktiere mich hier

Meine Eltern haben auch nur ihr Bestes gegeben…

„Meine Eltern haben auch nur ihr Bestes gegeben“ – „Das war halt damals so, dass Kinder nicht mit Liebe überschüttet wurden“ – „Meine Eltern hatten einfach viel Stress mit Beruf, Alltag, Kindern, da blieb keine Zeit für Streicheleinheiten“ – „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mal auf dem Schoß meiner Eltern gesessen habe – aber das war damals einfach so“  – „klar hätte ich mir nichts sehnlicher gewünscht als mal ein liebes Wort oder eine Umarmung, aber dafür war einfach keine Zeit“ – „Warum soll ich denn jetzt die alten Geschichten aufwärmen, das ist doch schon längst vorbei!“

Mit diesen und ähnlichen Aussagen könnte ich mittlerweile ein Buch füllen. Wenn ich Coaching-Klienten nach ihren Eltern befrage, bekomme ich diese Antworten. Auf die Frage, ob sie ihre Kindheit als schön empfunden haben, kommen gerne Antworten wie: „na ja, das Leben ist kein Wunschkonzert“ oder „Meine Eltern hatten es auch nicht leicht“. Es gab noch keinen, der diese Frage klar mit „Nein“ beantwortet hat. Warum? Keiner möchte seinen Eltern gegenüber undankbar und illoyal sein.

Ich möchte dich mit meinem Thema „Eltern-Konflikt als Erwachsene“ ermutigen, einen vorsichtig kritischen und doch liebevollen Blick auf deine Kindheit und die daraus entstandenen Verhaltensmuster zu werfen. Dabei werde ich immer darauf achten, wertschätzend und respektvoll mit dem Verhalten deiner Eltern umzugehen und doch das eine oder andere Mal auch direkte Fragen stellen, um dich anzuregen, einen neuen Blick als Erwachsener auf deine Kindheit und deine Eltern zu entwickeln.

„Wenn ich etwas falsch mache, dann hab ich immer die Worte meiner Mutter im Kopf: Wie kann man denn so blöd sein! Jetzt stell dich nicht so an!“ Aussagen, die ich in meinen Coachings oft höre….

Das Fundament für unsere Fähigkeit, mit uns und unserem Alltag umzugehen, liegt in unserer Kindheit. Das ist dir vielleicht nicht bewusst, denn die gängige und naheliegende Meinung ist, dass wir erwachsen sind und nicht mehr kindlich und uns nun wie Erwachsene benehmen und selbst steuern können, wann wir uns wie verhalten…Weit gefehlt…

„Das Drama der menschlichen Existenz rührt daher, dass wir uns zu einem Zeitpunkt eine Meinung über uns und die Welt machen müssen, zu dem wir noch gar keine Erfahrung haben…“ Eric Berne

Wenn du mehr Informationen erhalten möchtest, kontaktiere mich hier

Unsere Eltern kennen wir nur als Erwachsene Personen; schon als Kind ist es für uns unvorstellbar, dass auch sie einmal klein waren und in der gleichen Rolle waren wie wir als Kinder. Wir gehen automatisch davon aus, dass unsere Eltern genau wissen, was man als Eltern tun muss und wie das Eltern-Sein geht.

Wir erwarten automatisch, dass unsere Eltern Experten sind und wissen müssen, was wir Kinder brauchen! Und wenn wir zurückblicken auf unsere Kindheit und über fehlende Anerkennung, fehlende Liebe und fehlende Geborgenheit sprechen, unterstellen wir unseren Eltern sehr schnell Absicht und Böswilligkeit. Erst, wenn wir selbst in der Rolle der Eltern sind, erkennen wir, was es wirklich heißt, Verantwortung für das Leben der Kinder zu übernehmen… Als Erwachsene sollten wir uns immer wieder bewusst machen, dass unsere Eltern als Kinder auch Eltern hatten, die einmal Kinder waren! In jeder Kindheit gibt es unerfüllte Erwartungen und Bedürfnisse, die zu seelischen Verletzungen führen und sich dann wieder auf die nächste Generation auswirken können. Perfekte Eltern gibt es nicht! Ein wichtiger Schritt in meiner Arbeit als Coach ist es, den Coachees das Bewusstsein zu schaffen, dass sie nicht die einzigen sind, die unerfüllte Erwartungen und Verletzungen erlebt haben, sondern dass es ihren Eltern ähnlich ging. Wir werden nicht als Eltern geboren und es gibt keine Ausbildung zum Eltern-Sein. und wir können nur weitergeben, was wir von unseren Eltern gelernt haben. Und doch ist es wichtig, liebevoll kritisch darauf zu gucken, was uns aus unserer Kindheit heute belastet, um es aufzulösen, neu zu arrangieren und in diesem Punkt erwachsen werden zu können – immer begleitet vom Respekt und der Dankbarkeit unseren Eltern gegenüber…

Ich kann meinen Eltern nicht meine Meinung sagen!

Wie ist es zu erklären, dass es Erwachsenen nicht gelingt, auf Augenhöhe mit ihren Eltern umzugehen oder in Konfliktgespräche mit ihnen zu gehen? Ich erlebe so oft in meinen Coachings, dass die vermeintlich Erwachsenen nicht den Mut haben, ihren Eltern Grenzen aufzuzeigen, wenn diese sich in das Leben ihrer Kinder im wahrsten Sinne des Wortes „einmischen“?

Vielleicht findest du dich auch in den folgenden Beispielen wieder: „Aus Angst davor, dass meine Eltern etwas dagegen haben könnten, versuche ich Dinge vor ihnen zu verheimlichen…“

„Ich kann meiner Mutter nicht sagen, dass sie sich nicht in die Erziehung meiner Kinder einmischen sollen! Statt das klar auszudrücken, halte ich den Mund, schaue dabei zu, was sie macht und ärgere mich über mich selbst, dass ich sie gewähren lasse….“

Der Grund: In der Gegenwart unserer Eltern rutschen wir unbewusst in die Rolle des kleinen Kindes zurück, wodurch automatisch nahezu alle Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Ängste aus der Kindheit reaktiviert werden! Und umgekehrt löst diese Veränderung bei deinen Eltern aus, dass sie automatisch und unbewusst in ihre „alte“ Rolle als Eltern wechseln…Es sind also „alte“ Verhältnisse wieder hergestellt, in denen ein Konflikt mit deinen Eltern dein Leben bedeutet hätte…verrückt, oder?

Aber als Erwachsene können wir diesen unbewussten Rollenwechsel bewusst verändern – wir sind nicht ausgeliefert!

Als Kinder eignen wir uns Verhalten an, um überleben zu können!

 

Nahezu alle unsere Verhaltensweisen entwickeln wir während unserer Kindheit. Umgang mit Enttäuschung, mit Wut, mit Trauer, mit Freude, mit Neugier und mit uns als Mensch. Das Feedback unserer Eltern prägt in dieser Zeit unser Verhalten und ist die Basis unseres Verhaltens als Erwachsene. Das Verhalten deiner Eltern dir gegenüber  ist verantwortlich dafür, dass du als Kind bestimmte Rückschlüsse über dich, deine Fähigkeiten, deine Umwelt und deine Position im Leben gezogen hast.

Damals als Kind waren diese Rückschlüsse für dich richtig und überlebenswichtig. Diese Rückschlüsse und Überzeugungen bilden die Basis dafür wie du dein Leben ausrichtest und welche Menschen du unbewusst in dein Leben ziehst. Deine Basisverhaltensweisen und deine Überzeugungen sind so früh entstanden und so oft genutzt worden, dass dein Organismus auf „Autopilot“ schaltet. D. h. du reagierst unbewusst und dein Verstand hat keine Möglichkeit, rechtzeitig einzugreifen! Das wird immer dann deutlich, wenn du dir vornimmst, dich anders zu verhalten und es in der Situation dann nicht schaffst. Dein Organismus macht das, um Energie zu sparen. Eine gute Einrichtung, aber manchmal eben veraltet. Du würdest heute auf die Situationen, in denen du als Kind dein Verhalten gelernt hast, komplett anders reagieren, weil du mittlerweile einen viel größeren Erfahrungsschatz in dir hast. Auf diesen kannst du aber nur zurückgreifen, wenn der Verstand eingreifen kann.

Dazu hast du aber keine Chance, weil dein Unterbewusstsein so viel schneller reagiert als dein Verstand. Was für ein Kreislauf! Diesen kannst du mithilfe von professioneller Unterstützung unterbrechen und quasi updaten. Ich darf dir hier gleich die Illusion nehmen, dass du das alleine schaffen kannst. Für wirklich tiefsitzende Verhaltensmuster ist das leider nicht möglich! Aber der Profi an deiner Seite kennt Techniken, um dich zu unterstützen und dein neues Wunschverhalten mit dir gemeinsam zu etablieren. Gerne kannst du mir  hier deine Fragen stellen und mich kontaktieren! Wenn es dir nicht gut geht mit alten Verhaltensmustern, dann lass dich unterstützen! Ich spreche aus eigener Erfahrung und weiß wie viel Lebensqualität und Freiheit auf dich wartet, wenn du dein Update gemacht hast! 

 

Aus Respekt zu unseren Eltern reden wir unsere Kindheit schön

Aus meiner täglichen Arbeit als Coach weiß ich, dass gerade die Probleme, die dich schon lange als Erwachsene/r begleiten, aus der Kindheit stammen. Aus Respekt zu den Eltern fällt es Vielen schwer, einmal kritisch auf die Kindheit zu blicken und die Dinge aufzulösen, die damals für seelische Verletzungen gesorgt haben; Aus der Befürchtung heraus, undankbar gegenüber den Eltern zu erscheinen…Doch ich darf dir versichern, dass ein liebevoll kritischer Blick in deine Kindheit absolut vorwurfsfrei gegenüber deinen Eltern sein kann. Und für dich kann es dein Leben verändern….

Narzisstische Eltern - eine Katastrophe für Kinder!

„Ich konnte es meiner Mutter nie recht machen!“ „egal wie sehr ich mich bemüht habe, sie hat immer etwas gefunden, dass sie aussetzen kann oder mit dem sie mich beleidigen, beschimpfen oder schikanieren konnte…“ „ich musste mich immer um den ganzen Haushalt und um meine Geschwister kümmern; ich hatte eigentlich keine Kindheit!“ „Meine Mutter mischt sich immer noch in mein Leben ein!“ – Aussagen, die ich in meinen Coachings immer wieder höre. Findest du dich in diesen Aussagen wieder? Narzisstische Eltern missbrauchen ihre Kinder, um ihr eigenes Selbstwertgefühl zu erhöhen. Sie erniedrigen die Kinder, schikanieren sie, lassen nicht zu, dass sie eine eigene Meinung oder sogar eigene Freunde haben. Narzisstische Eltern lassen ihre Kinder nicht los. Sie benutzen ihre Kinder dazu, für ihr Wohlergehen zu sorgen. Absolut tragisch! Und für die Kinder eine Katastrophe! Sie dürfen keine eigene Persönlichkeit entwickeln! Es entwickelt sich eine Art Symbiose – also Verschmelzung mit dem jeweiligen Elternteil. Und es fällt ihnen ein Leben lang schwer, sich zu lösen. Auf diese Weise übertragen Eltern ihren eigenen inneren Konflikt auf ihre Kinder und benutzen sie dazu, von diesem Konflikt abzulenken, damit sie sich nicht damit auseinandersetzen müseen. Die Eltern missbrauchen ihre Rolle: Kinder sind von Natur aus psychologisch an ihre Eltern gebunden. Biologisch und evolutionsmäßig völlig richtig, weil wir die einzigen Lebewesen sind, die erst sehr spät selbständig werden. Daher hat die Natur dafür gesorgt, dass wir bei unseren Eltern bleiben und überleben – einen psychischen Schaden kennt die Natur nicht. Es gelten in der Kindheit folgende 3 UNBEWUSSTE Regeln für die Kinder: Mama und Papa sind allmächtig, allwissend und sie meinen es IMMER gut mit mir….gerade die letzte Regel ist drastisch in Verbindung mit narzisstischen Eltern! Denn es bedeutet, dass es die Eltern auch gut meinen, wenn sie ihr Kind schlecht behandeln. Und der einzige Rückschluss für die Kinder ist: Es liegt an MIR, dass sie mich schimpfen und schlecht behandeln – ICH habe etwas falsch gemacht oder noch viel schlimmer: ICH BIN FALSCH! Und mit dieser tiefsitzenden Überzeugung über sich selbst ist es als Erwachsener nicht möglich, sich abzugrenzen, durchzusetzen und ein erfülltes Leben zu führen. Wenn du feststellst, dass es sich bei deinen Eltern um narzisstisches Verhalten handeln könnte (Prahlen, Hochstapeln, unersättliche Erwartungen und Ansprüche, unterschwellige Wut, die unangekündigt zum Ausbruch kommt uvm.), dann hol dir professionelle Hilfe. Das Unrecht, das dir als Kind widerfahren ist, kannst du aufarbeiten und die Dinge auflösen, die dich am meisten belasten! Deine Vergangenheit ist tragisch, doch heute kannst du als Erwachsener mit diesem Psychospiel brechen und dein Leben selbst gestalten! Kontaktier mich und lass uns darüber reden und deine Fragen beantworten! Du kannst das beenden!